Retro-Kühlschrank von Schneider? Das musst du wissen…

Mit Schneider kehrt eine alte Traditionsmarke zurück. Neben einer farbenfrohen Auswahl an nostalgischen Elektrokleingeräten für die Küche kann man seit Anfang 2018 auch Retro-Kühlschränke von der Marke im Handel erwerben. Das Comeback von Schneider geht auf die Zusammenarbeit der beiden Unternehmen ADMEA und PKM zurück die auf die große Beliebtheit der französischen Marke bauen. Schneider steht für Qualität und genießt auch in Deutschland einen hohen Bekanntheitsgrad. Die PKM GmbH & Co.KG vertreibt Elektrogeräte auch unter weiteren Marken wie Wolkenstein und Schaub Lorenz. Die ADMEA S.A. ist in Frankreich beheimatet und dort ein Big Player beim Vertrieb von Haushaltsgeräten. Im Portfolio sind unter anderem die auch hier bekannten Marken Philips und Thomson. Mit Gründung der Schneider c/o PKM GmbH & Co.KG soll an den einstigen Erfolg des Brands angeknüpft werden. Günstige Preise und starke Designs überzeugen und ermöglichen so auch preisbewussten Verbrauchern den Einstieg in die Retro-Welt. Die folgenden Kühlschränke im angesagten Retro-Look sollen die Herzen und Küchen der Deutschen erobern.

Die Schneider Retro-Kühlschrank Bestseller auf Amazon

Bestseller Nr. 3
AngebotBestseller Nr. 8
Amica Retro Design VKSR 354 150 B Kühlschrank - Beige, Retro-Design, A++
  • Energieeffizienzklassen: A++
  • Nutzinhalt L: 229 / Geräuschwert dB(A): 42 / Energieverbrauch kWh/Jahr: 99 / Breite cm: 55
Bestseller Nr. 9
Amica Retro Design VKSR 354 150 R Kühlschrank - Rot, Retro-Design, A++
  • Energieeffizienzklassen: A++
  • Nutzinhalt L: 229 / Geräuschwert dB(A): 42 / Energieverbrauch kWh/Jahr: 99 / Breite cm: 55
Bestseller Nr. 10

Letzte Aktualisierung am 22.06.2021 um 08:40 Uhr | Bild von Amazon Product Advertising API | Affiliate-Links*

Stromverbrauch: Kosten pro Monat und Jahr berechnen

Auf dem Energielabel ist angegeben, welcher Energieeffizienzklasse (A bis G) der Kühlschrank angehört und wie viel Strom er pro Jahr in Kilowattstunden (kWh) verbraucht. Seit dem 01. März 2021 müssen Hersteller ihren Produkten das neue Energielabel beilegen. Die alten Klassen, die bis A+++ gehen, werden durch neue, einheitliche Energieeffizienzklassen von A bis G, ersetzt. Eine direkte Umrechnung ist nicht möglich, da andere Kriterien zugrunde liegen. Die Übergangsphase ist etwas verwirrend für Verbraucher. Die restlichen Angaben auf dem Label bleiben aber unberührt. Neben dem Nutzinhalt in Litern und der Lautstärke in Dezibel (DB) ist dies der jährliche Stromverbrauch in kWh. Während die Energieeffizienzklasse immer abstrakt bleibt und nicht konkret aussagt wie teuer ein Kühlschrank im Laufe der Zeit ist, kann der Stromverbrauch hier aussagekräftige Zahlen liefern. Wir rechnen in einem Beispiel vor, wie teuer ein Kühlschrank pro Monat und Jahr wirklich ist und wie teuer er über die gesamte Nutzungsdauer wird.

Unser Kühlschrank verbraucht 100 kWh Strom pro Jahr. Im Jahr 2021 liegt der durchschnittliche Strompreis pro Kilowattstunde bei knapp 32 Cent. Man könnte zur Berechnung auch den Strompreis des Stromanbieters verwenden, jedoch sollte man folgende Tatsache berücksichtigen. Die Strompreise steigen seit Jahren und ein Ende ist nicht in Sicht. Laut dem bekannten Analyse- und Beratungsunternehmen Prognos wird der Strompreis bis 2030 um weitere 50 Prozent steigen. Da die Nutzungsdauer eines Kühlschranks bei etwa 10 Jahren liegt macht es deshalb Sinn, den Strompreis etwas höher anzusetzen. Kauft man heute einen Kühlschrank, liegt der Strompreis bei mindestens 150 Prozent des heutigen Niveaus, beziehungsweise 50 Prozent höher. Der Strompreis von 32 Cent würde sich dann auf 48 Cent erhöhen – wenn die Prognosen stimmen. In unserem Beispiel bleiben wir aber zunächst bei 32 Cent.

Pro Jahr kostet unser Gerät uns bei einem Verbrauch von 100 kWh also 32 Euro. Monatlich wären dies überschaubare Kosten in Höhe von 2,67 Euro. In fünf Jahren wären es immerhin 160 Euro und in 10 Jahren 320 Euro. Man könnte zwar die Verteuerung des Stroms noch mit einbeziehen und berechnen, jedoch genügt uns die einfache Rechnung. Denn diese Zahlen lassen sich wunderbar vergleichen. Berechnen Sie die Kosten unterschiedlicher Kühlschränke und vergleichen die Ergebnisse miteinander. Wenn man zu den Kosten über die gesamte Nutzungsdauer noch den Gerätepreis hinzu addiert, erhält man die theoretischen Gesamtkosten. Haben wir für unseren Kühlschrank 680 Euro bezahlt, wären wir bei Kosten in Höhe von 1000 Euro bis wir in 10 Jahren theoretisch ein neues Gerät kaufen. Betrachten wir das Ganze als Leasing, müssten wir monatlich 8,33 Euro für Kühlschrank und Strom bezahlen. Vorausgesetzt, er hält 10 Jahre durch und gibt nicht vorher den Geist auf.

Lautstärke

Wie laut darf ein Kühlschrank sein? Zum einen hängt dies vom Standort und den räumlichen Gegebenheiten ab. Eine offene Küche in Kombination mit einem lauten Kühlschrank der von der gemütlichen Sitzecke im Wohnzimmer aus zu sehen ist, begeistert sicher niemanden. Schon gar nicht, wenn es im Spielfilm plötzlich ruhig wird und jeder glaubt, es springt gleich ein knurrender Hund hinter dem nächsten Gebüsch vor um dann festzustellen, dass es nur der Kühlschrank ist. Aber auch das subjektive Geräuschempfinden spielt eine große Rolle. Was der eine kaum wahrnimmt ist für andere bereits störend. Klar sein sollte, dass es nicht völlig lautlos geht. Zwar gibt es einige Mini-Kühlschränke und Minibars die völlig geräuschlos betrieben werden können, jedoch sind diese mit einem anderen Kühlsystem ausgestattet das auf Kosten der geringen Lärmentwicklung umso mehr Strom verbraucht. Große Kühlschränke die mit Kompressor ausgestattet sind und neben einem üppigen Kühlteil auch noch mit einem Gefrierfach aufwarten können, machen gelegentlich auch auf sich aufmerksam. Die Geräuschemissionen werden auf dem Energielabel in Dezibel (DB) angegeben. Was genau sich hinter der Zahl verbirgt, wissen die meisten nicht. Wer kann sich schon vorstellen, wie laut 40 Dezibel sind, oder 42 DB? Die meisten wohl nicht. Nutzt man das Gerät als Büro-Kühlschrank, in der 1-Zimmer-Wohnung oder hält sich häufig in der Nähe des Kühlschranks auf und ist zudem noch geräuschempfindlich, sollten 40 Dezibel die Obergrenze sein. Besser wären 39 oder 38 Dezibel. Ansonsten darf es auch etwas mehr sein. Hier muss man Prioritäten setzen. Gibt es Alternativen? Passt sonst alles am Kühlschrank? Erwähnenswert sei noch, dass die angegebene Lautstärke nicht immer abbildet, dass es vereinzelt auch dazu kommen kann, dass Kühlschränke sonderbare Geräusche von sich geben, die hauptsächlich vom Kompressor ausgehen. Ein Glucksen, Schlürfen oder Knacken könnte dies sein. Hier sollte man in den Rezensionen Ausschau halten, ob dies für das jeweilige Modell, ganz gleich welchen Herstellers, ein Thema ist.

PRO

  • Günstig: Überzeugende Preis-Leistung
  • Authentisches Retro-Design
  • CONTRA

  • Nur wenige Modelle zur Auswahl
  • Kontakt zum Hersteller

    Schneider c/o PKM GmbH & Co.KG
    Neuer Wall 2-6
    47441 Moers, DE
    +49 (2841) 1787-38
    info@schneiderconsumer.de
    http://www.schneiderconsumer.com